WILLKOMMEN BEIM PORTAL FÜR
KINDERTAGESFÖRDERUNG IN M-V

Farbstreifen und Kinderfoto

 

 

 

Die Broschüre "Kindertagespflege - eine neue berufliche Perspektive" für Sie zum Herunterladen.

 

 

Die WBS AKADEMIE in Schwerin bietet ab dem 29. Oktober 2010 Seminare zur Tagespflegeperson für Kinder – berufsbegleitend an. Das Seminar schließt mit einem Zertifikat ab, was Sie bundesweit als Tagespflegeperson qualifiziert. Informationen und das Kursprogramm erhalten Sie hier!

 

 

Ab Herbst 2010 bietet der Pädiko e.V. eine Grundqualifikation zur Kindertagespflegeperson an.

 

 

Die SRH Fachschulen für soziales bieten Kurse im Bereich Basisqualifikation Kindertagespflege an für alle, die Tagesmutter oder Tagesvater werden wollen. Die Basisqualifikation beinhaltet ein breites Spektrum an Inhalten und gliedert sich in eine Einführungs- und eine Vertiefungsphase. Weitere Informationen unter www.fachschulen-soziales.de/de/ausbildung/kindertagespflege/ oder bei der stellv. Schulleiterin.

 

Das LEB-MV bietet Frauen und Männern, die Tagespflegeperson werden wollen, zur Vorbereitung/ Begleitung ein entsprechendes Kursangebot an. Das Weiterbildungsangebot schließt mit einem Trägerzertifikat der LEB und dem Zertifikat "Qualifizierte Tagespflegeperson", ausgestellt vom Bundesverband für Kinderbetreuung in Tagespflege e.V., ab.

 

Hier können Sie die Qualifizierungs- und Prüfungsordnung für Tagespflegepersonen des Bundesverbandes für Kinderbetreuung in Tagespflege e.V. einsehen.

 

Seminare der Unfallkasse MV für Tagesmütter/-väter Themenschwerpunkt: Empfehlungen für den sicheren Umgang mit den Kindern.

Wie werde ich Tagesmutter/ Tagesvater?

 

Jede Tagespflegeperson, die anteilig durch staatliche Zuschüsse finanziert werden will, bedarf zunächst gemäß § 15 Abs. 2 KiföG M-V einer Erlaubnis bzw. einer Pflege­erlaubnis des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe, ihrem örtlichen Jugendamt (gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII).

Dafür muss die angehende Tagespflegeperson zunächst ein eingehendes Bera­tungsgespräch mit dem örtlichen Jugendamt führen, danach kann eine schriftliche Bewerbung zur Tagespflege an das Jugendamt gerichtet werden. Das Bewerbungs­schreiben sollte folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Lebenslauf
  • Nachweis zur pädagogischen Qualifikation
  • eine kurze Konzeption zur geplanten Tagespflege
  • Gesundheitszeugnis oder ärztliche Bescheinigung zur Ausübung der Tätigkeit der Tagespflegeperson
  • Nachweis "Erste Hilfe am Kind" (nicht älter als zwei Jahre)
  • polizeiliches Führungszeugnis.

 

Die pädagogische Qualifizierung muss vor Aufnahme der Tätigkeit als Tagespflegeperson erlangt werden. Hinweise und Informationen dazu gibt ebenfalls das zuständige Jugendamt.

Nach Überprüfung der Bewerbungsunterlagen erfolgt durch das Jugendamt ein Hausbesuch in den Räumlichkeiten, in denen die Tagespflege stattfinden soll (gemäß § 44 Abs. 3 SGB VIII). Ziel ist es, beratend auf die Nutzung der zur Verfügung stehenden Räume einzuwirken, Unfallquellen aufzuzeigen und den Um­fang der Tagespflege festzulegen. Eine Tagesmutter/Tagesvater darf je nach Fest­stellung der Eignung und räumlichen Bedingungen bis zu fünf Kinder betreuen.

Gibt es keine Beanstandungen wird nach der erfolgten Prüfung die Feststellung der persönlichen Eignung schriftlich durch das Jugendamt mitgeteilt.

 

Weitere Informationen zum Thema Tagespflege erhalten Sie auch unter:

 

Der Bundesverband für Kindertagespflege e.V. Bildung, Erziehung, Betreuung ist ein Fachverband für die Kindertagespflege in Deutschland. Er vertritt die Interessen der Kindertagespflege auf Bundes- und Länderebene sowie international.

Auf der Website finden sich neben verbandsinternen Inhalten auch Informationen über Fortbildungen, Qualifizierung und Trägerschaft von Maßnahmen. Des Weiteren stellt der Bundesverband in enger Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ aktuelle Informationen zu folgenden Bereichen zur Verfügung:

  • Gesetze
  • Information zum Kinderförderungsgesetz (SGB VII)
  • Kommentierungen
  • Anfragen
  • Aktionsprogramm Kindertagespflege
  • Projekte
  • rechtliche Regelungen, Adressen und Links zu Mitgliedern sowie Informationsmaterial und Periodika.